Nun hat der BFH in zwei Urteilen vom 15.12.2016, AZ VI R 53/12 und VI R 86/13 entschieden, dass die Höchstbetragsgrenze personenbezogen anzuwenden ist.